Sicherheit

Die Sicherheitsvorkehrungen im Datacenter überzeugen schon, bevor man es betreten hat. Zutritt erhält man nur über eine berührungslos lesbare Karte in Verbindung mit einer PIN und einem biometrischen Fingerabdruck. Zusätzlich verfügt jedes Rack über eine individuelle Schließanlage. Alle Bewegungen im Datacenter werden per Videoüberwachung registriert und aufgezeichnet. Zufahrten zum Grundstück und alle Eingänge werden permanent überwacht.

Eine Totmann-Anlage plus Telefone für die 24-Stunden-Security sichern nächtlich Arbeitende ab. Zudem gibt es Sanitärbereiche für die im Datacenter arbeitenden Techniker, gekennzeichnete Notausgänge, Fluchtpläne, Notbeleuchtung und Erste-Hilfe-Boxen.

Das IPHH-Datacenter wurde von der Hamburger Feuerwehr begangen und begutachtet. An jedem Zugang stehen Feuerwehr-Schlüsseltresore, Anzeigetableaus und Feuerwehrlaufkarten bereit.

Im Datacenter werden nur Materialen verwendet, die nicht brennbar oder aber selbstverlöschend sind. Brandfrühesterkennungsanlagen detektieren kleinste Rauch- und Schmorpartikel sofort.

Sollte trotz dieser umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen der unwahrscheinliche Fall eines Brands eintreten, kommt automatisch die Feuerlöschanlage mit Löschgas zum Einsatz.