Datacenter

Das 2009 in Betrieb genommene Datacenter präsentiert den aktuellen Stand moderner und effizienter Technologien. Die gesamte Planung und Koordination der Bauarbeiten wurde von IPHH durchgeführt. 

Das technische Equipment (Server, Router, Storage-Systeme etc.) ist in 19 Zoll-Racks untergebracht. Jedes dieser Racks verfügt über Platz für ca. 46 Höheneinheiten. Die Klimatisierung erfolgt per direkter Kühlung über den Doppelboden. Zusätzlich sind alle Racks in sogenannten Kaltgängen aufgestellt, womit eine optimale Klimatisierung der Server gesichert ist. Eine gezielte Luftführung schaltet Hitzepunkte aus, die Server arbeiten perfekt bei gleichmäßiger Temperatur auf jeder Höhe. Redundant aufgebaute Klimaanlagen temperieren das gesamte Datacenter.

Auch die Stromversorgung überzeugt mit Redundanz. Zwei USV-Anlagen versorgen das Datacenter mit der richtigen Menge Energie. Die Anlagen erzeugen als Dauerwandler permanent ihre eigene Sinus-Welle und müssen im Bedarfsfall
nicht umschalten. Kleine Stromschwankungen haben so keinerlei Auswirkungen auf das System.

Überspannungsableiter in den Hauptverteilungen schützen die USV- Anlagen vor Blitzeinschlägen oder Überspannungen im Netz. Sollte es tatsächlich bei der 10 kV Ringeinspeisung in die IPHH-eigene Transformatorenstation eine Störung geben, übernimmt automatisch ein Notstromaggregat – und die USV-Anlagen mit den angeschlossenen Batterien überbrücken die kurze Zeitspanne zwischen Stromausfall und Aggregatbetrieb.

Die Versorgung des gesamten Datacenters inklusive Betriebsräumen, Werkstätten und Lager ist so immer gesichert.

Wir überprüfen diese Notfallversorgung einmal monatlich transparent für Ihre Systeme. 

Wartungsverträge für alle sicherheits- und betriebsrelevanten Systeme garantieren, dass wir auch auf die kleinste Störung rund um die Uhr reagieren können.